Yad Hashmona Country Hotel

Das Hotel Yad Hashmona befindet sich in der ruhigen Landschaft der Judäischen Berge – nur 17 km von Jerusalem entfernt und weniger als eine halbe Stunde Autofahrt vom Flughafen Ben – Gurion. Unsere Gäste haben einen wunderbaren Blick auf die Hügel und die mediterrane Küstenebene. Biblische Stätten wie Emmaus und Kiriat Jearim (Aufenthaltsort der Bundeslade) befinden sich in der Nachbarschaft.

Das Restaurant ist für sein reichhaltiges Frühstück, seine israelischen Spezialmenüs und seine köstlichen Freitags –Brunchs bekannt, die in einem schönen Holzsaal mit verglaster Terrasse serviert werden. Ein besonderes Angebot stellt das “Jesus Passaherlebnis”, die Biblische Mahlzeitdar.  Sie ist eine besondere kulinarische Reise in die Vergangenheit. Dank authentischen und schmackhaften Gerichten, die von einer laufenden Erklärung begleitet werden, können Reisegruppen ein außergewöhnliches Mittag- oder Abendessen genießen.

Zweckmäßig eingerichtete Blockhäuser sowie Steinbungalows bieten einen gemütlichen und entspannenden Rückzugsort nach einem anstrengenden Besichtigungstag. Die gemütlichen Gästezimmer aus Massivholz, einst von den finnischen Siedlern Yad Hashmonas aus importiertem finnischem Holz erbaut, bieten ein besonderes Ambiente, das nirgendwo anders in Israel zu finden ist.

Ein außergewöhnlicher Biblischer Garten ist auf dem Hotelgelände angelegt. Er verfügt über Überreste einer altertümlichen Synagoge, einen Wachtturm, ein Beduinenzelt, eine Tenne, eine Grabeshöhle, eine Quelle, eine Wein- und Ölpresse, so wie  Pflanzen und Bäume, die in der Bibel erwähnt werden. Führungen im Biblischen Garten können bei Voranmeldung gebucht werden. Der biblische Garten kann auch jederzeit von unseren Gästen  auf eigene Faust erkundet werden.

Für Grupppentreffen eignen sich 4 verschiedene Konferenzsäle unterschiedlicher Größe.

Die ursprüngliche Niederlassung von Yad Hashmona wurde von einer Gruppe christlicher Freiwilligen gegründet, die aus  Finnland kamen, um ihren biblischen Glauben zu festigen und dem jüdischen Volk zu helfen, sich in seiner alt-neuen Heimat zu etablieren. Die Siedlung wurde nach den acht Juden benannt, die von der finnischen Regierung während des 2. Weltkrieges an die Nazis ausgeliefert worden waren. (Yad = Denkmal, Hashmona = die Acht). Im Laufe der Zeit schlossen sich den ursprünglichen Siedlern israelische Familien an, die denselben Glauben an das Alte und Neue Testament teilen.

Christliche Gruppen haben die Möglichkeit, Kontakt zu ansässigen Gläubigen zu haben.  So können sie z.B. bei Voranmeldung an offenen Lobpreisabenden, Gottesdiensten und Begegnungen teilnehmen.